Psychotherapie Dresden Regina John

 

letztes Update: August 2017
zur Startseite


III. Beginn der Psychotherapie & Verlaufskontrolle

  • Beginn der genehmigungspflichtigen Psychotherapie: Nachdem der zuständige Kostenträger die beantragte Psychotherapie bewilligt hat, kann das therapeutische Arbeiten fortgesetzt werden. Das Bewilligungsschreiben ist so bald als möglich in der Praxis vorzulegen.
    Da es sich bei der Psychotherapeutischen Praxis Dipl.-Psych. Regina John – Dresden um eine reine Bestellpraxis handelt, finden die Psychotherapiesitzungen in der Regel einmal wöchentlich(idealer Weise zu einem fest vereinbarten Wochentermin) statt. Eine Therapiesitzung dauert 50 Minuten. In bestimmten Fällen, z.B. bei der Behandlung von Angststörungen, kann es zeitweise vorkommen, dass Doppelsitzungen bzw. Termine mit mehreren Stunden am Block realisiert werden. Bei Patienten in Schichtarbeit werden in der Regel flexiblere Planungen erforderlich. Zum Teil ist hier ein wöchentlicher Termin nicht immer zu gewährleisten.
  • Zwischenbilanzierungen/Evaluation: Im Verlaufe der Therapie werden die Therapieziele im Auge behalten und überprüft. Gegebenenfalls werden Therapieziele auch angepasst bzw. neue Therapieziele formuliert. Dafür werden in Abständen auch diagnostische Testverfahren eingesetzt, um die Erreichung der Therapieziele zu objektivieren.

Was sollte der Patient tun?

 

1.      Termine regelmäßig, verbindlich und pünktlich einhalten.

2.      Im Rahmen der eigenen Möglichkeiten aktiv in der Therapie mitarbeiten, in dem Sie sich mit den Therapieinhalten auseinandersetzen, Alltagsaufgaben oder Anregungen aus der Therapie versuchen in Ihrem Alltag umzusetzen/auszuprobieren, Probleme oder Unklarheiten in der Therapie ansprechen.

3.      Ggf. ein Therapietagebuch führen.

4.      Den Bewilligungsbescheid des Kostenträgers, sobald Sie diesen erhalten haben, mitbringen.

 

Was wird die Psychotherapeutin während der Behandlung tun?

 

1.      Zuhören und mit Ihnen gemeinsam entsprechend des Behandlungsplans an der Bearbeitung/Lösung der Probleme arbeiten.

2.      Evtl. mit Ihnen Übungen in der Therapiesitzung durchführen.

3.      Ihnen Alltagsaufgaben oder Anregungen aus der Therapiesitzungen für Ihren Alltag mitgeben und mit Ihnen mögliche Ergebnisse oder Erkenntnisse besprechen.

4.      Die Psychotherapeutin wird Ihnen regelmäßig Rückmeldung zum Therapieprozeß und zu Veränderungen geben und mit Ihnen gemeinsam überprüfen, ob das Ihren Vorstellungen entspricht.

5.      In regelmäßigen Abständen mit Ihnen gemeinsam die Zielerreichung überprüfen/einschätzen.

6.      Falls sinnvoll (Ihr Einverständnis vorausgesetzt) sich mit anderen Mitbehandlern (wie z.B. Hausarzt/Psychiater usw.) in der Behandlung abstimmen.